Verkehrswende und Klimapolitik in Düsseldorf – Beiträge im Überblick

Rückmeldungen an das Bündnis: D.Wöske oder K. Rückert
Bündnis-Infos: Programm u. PräsentationKampagne  / Resolution gegen Blockade-Politik

Aktuelle Termine und Aktionen
18.07. (15-17 h) Zweite Mobilitätsstation in Flingern (Engerstr.) wird eröffnet (CMD) ->Info
19.07. (ab 17.30 h) Bündnis-Treffen: Vision „D’dorf 2030“ (Brüssel?), Parkingday-Planung und Kampagne zur Verkehrswende (->Resolution)  ->ggf. anmelden
20.07. (ab 15 h) Sommerfest von Düsselgrün: Sport, Spiel u. Musik, Velberter/Kölner Str. (->Info)
20.07. (ab 18 h) Queere Heimat: Vortrag Prof. Dr. Gammerl mit anschließender Diskussion, Projekt „Eine Straße„; Ort: Ausstellungszentrum Graf-Adolf-Platz 15 ->Programm
08.08. (ab 18 h) Die Zukunft der Graf-Adolf-Str.: Spaziergang ab KAP 1  mit L. Tyra (ADFC), S. Dickel (Platzgrün), D. Sauerborn – Projekt „Eine Straße“ für Lebensqualität u. Radwege auf der GAS
10.08. (14-16 h) Globalisierungskritik neu denken: Buchvorstellung mit dem Autor Th. Köster (attac) im BiBaBuZe (->Info)
11.08. Radrennen „Rund um die Kö“: auch für Sieger aus „Petit Départ“ Qualifikation) ->Info
17.08. (12-15 h) PopUp-Radweg auf Graf-Adolf-Str. für sichere Radwege u. Aufenthaltsqualität (wie in der gekippten Rats-Vorlage mit Skizze), mit „Eine Straße„, ab Stresemann-Platz ->Info

Zu weiteren Terminen in nächster Zeit hier

Verkehr und Klimaschutz – Kurzinformationen zum Weiterlesen
– Verkehrswende-Kampagne: Unterschreiben Sie unsere Petition für eine verkehrsberuhigte Stadt hier
– Fußgängerzone mit Angebotsmix attraktiver als Einkaufsstr. mit Autoverkehr: IHK zählte Passanten
– Klage gegen SUV-Flut: DUH beantragt höhere Parkgebühren für SUV, auch in D’dorf ->Info
– Verkehrsversuch Graf-Adolf-Str.: Planung wieder gestoppt, Dez. Kral düpiert  (s.u.) ->Analyse u. Info
– Autozahl steigt 2023 in Ddorf stärker als Einwohnerzahl (RP, 12.06.), genauso wie Unfälle (-> Bericht)
– Klimagesetze verfassungswidrig: OVG gibt Klagen recht ->DUH-Info
Stadtbilder: historisch und aktuell im Vergleich, auch im Zeitraffer (->“TIM„)

– Zukunft gefährdet: mehr PKWs, 65 Mia. €  Subventionen, u.a. Dienstwagen (->Autolobby) ->mehr

Unterschreiben Sie unsere Verkehrs-Kampagne hier für Tempo 30, Bau von sicheren Radwegen, für barrierefreien ÖPNV (->Petition); lesen Sie unsere Pressemitteilung (11.07.24) gegen die städt.  Blockaden von Verkehrs-Projekten wie zur Graf-Adolf-Str. ->mehr Infos

Projekt-Förderung für eine verkehrsberuhigte, klimaneutrale Stadt: Stimmen Sie bitte hier für unser Projekt bei den Stadtwerken (Anleitung), es geht um 250 € Förderung.

Autofreier, grüner Platz am Hbf?: trotz Kritik an Planung des KAP  am 22.02.24 Ratsbeschluss, Vorschlag zur  Flächenplanung von U. Schürfeld im Grünstift (S.14) ->mehr

Luftreinhaltung und Klimaneutralität bis 2035
Klimaschutzgesetz zerlegt: „Kniefall vor FDP“ (DUH) ->Klimaklage
Neue Schadstoff-Grenzwerte (Info): mehr Tempo 30 und Radwegeausbau nötig ->RP, 14.3.24
Klima Controlling kommt lt. Ratsvorlage (2/24) für Bewertung von Klima-Maßnahmen  ->mehr
Wärme-Rekord im Jahr ’23 (Info) und Temperaturanstieg über 1,5 Grad.->mehr

Weitere Information zu Klimaschutz, Luftreinhaltung u. Klimaneutralität in Df bis 2035 ->hier

Tempo-30 Beschränkungen gelockert: neues StVG ermöglicht z.B. Lückenschluss zwischen T-30-Zonen, aber keine Entscheidungsfreiheit für Städte, so gefordert von Städtetag, DUH u. 1093 Städten der „Initiative Lebenswerte Städte“ (->Position) gegen FDP-Blockade. ->mehr

Bertastr. : Tempo 30 von 500 Anwohnern (->Petition) gefordert, am 27.6. im Rat beschlossen
Luegallee: Tempo 30 u. Radwege: (Radleitroute 2): Beibehaltung nach Verkehrstest ->Info

Tempo 30 gefordert für Grimlinghauser Str. (von Anwohnern, RP, 9.7.24), Kappeler Str. (BV9), Rethelstr. (InfoPetition), Benderstr. (als Utopie) u. Mörsenbroicher Weg (-> mehr): gegen Anstieg von Unfällen u. PKWs in D’dorf -> Infos zu T-30

Innenstadt und Plätze autofrei (Studie) ->lebenswerte Städte
Fussgängerzone bevorzugt: mehr Passanten als in Einkaufsstraßen mit Autos  ->Zählung d. IHK D’dorf
Corneliusplatz wird autofrei: Antrag von Partei Klima im OVA (17.4.24) verabschiedet ->mehr
Bilker Kirche, Plan für Bilker Str. (->Skizze): begrünt, autofrei für Lebensqualität ->mehr
Schillerplatz wird umgestaltet: mehr Bänken und Begrünung mit Platzgrün ->Info

Heinr.-Heine-Platz: Prinzip Hoffnung im Rat: Lieber ein Ende mit Schrecken? ->Info

Graf-Adolf-Straße: Demo (17.08.) / Kultursommer  (08.06.-18.08.): Aktion mit PopUp-Radweg für Aufenthaltsqualitä u. sichere Radspuren (Bild, Demo 02/22) u. Kulturaktion des Projekts „Eine Straße„; Hintergrund: auf Wunsch der ISG  Planung eines Verkehrstests (->Skizze), der wurde aber von der Stadtspitze gestoppt; Kritik: ADFC / Jochen (Bündnis) ->mehr 

Sichere SchulwegeRatsbeschluss (21.3.) ermöglicht temporäre Schulstraßen, gegen Elterntaxis (->ADFC /Beispiel Köln), nun für Montessori-Schule (Farnweg) gefordert; alternativ „Bici-Bus auch in D’dorf (->Ddorf-aktuell); Haltestelle für’s Ceci-Gymn. -> mehr

Radfahren und langsamer Radweg-Ausbau in D’dorf – Kurzinfos  (->mehr zu Radverkehr hier)
Veloroute Düsseldorf – Wuppertal: Planung lt. OVA am 26.06. gestartet ->Info
Graf-Adolf-Str. mit Radwegen? Auf Wunsch der ISG empfiehlt Dezernent Kral eine Testphase (->Karte), aber OB/CDU blockieren Planung . ->ADFC-Kritik u. Info
Radabstell-Anlagen fürs Mintrop-Kiez: Planung 2022 gemeinsam mit dem Bündnis (RP, 7.7.24)
Radschnellweg RS5 (Neuß – Langenfeld), Baubeginn  2027, Route nun geklärt ->Info
Radleitrouten: Nord-Süd (Route 1) fertig Ende ’25; Ost-West (Route 2, Heerdt bis Gerresh.): 1. Teilstück ab Hansaallee im Rat (27.6.) beschlossen, Fertigstellung 2025; Dez. Kral: kein Recht auf Parken  (RP) ->Info
Fahrradstraßen auf Limburg- u. Gutenbergstr. (Teil d. Leitroute 2) beschlossen (Stadt-Presse 05/24), auch Wehrhahn zur Schadowstr. (in Köln schon 50, in München  90 Fahrradstr.) ->mehr
Radhauptnetz: erst 34 von geplanten  300 km gebaut (RP, 9.12.23), ein „Flickenteppich“ (ADFC)
Rheinbahn und ÖPNV aktuell
49€-Ticket: keine Erhöhung 2024, für 2025 aber bis 20€ mehr (Info), Kritik an Lindner; Preise: Studi-Ticket seit Juni 29,40€  (vgl. Bayern), Sozial-Ticket 39€, bei Armut  zu teuer! ->mehr
Neue Haltestellen: am „Pöhlenweg“ (U73/83) wird ausgebaut;  u. an GS Am Steinkaul (Linien 713/835)
U80-Planung: unsinniger, teurer Tunnel ab Reeser Platz; Anwohner kritisieren Eingriffe in Natur  ->mehr

Beschleunigung des ÖPNV an Ampeln: Abschluss bis ’26 geplant, es fehlen 180 Ampeln (->Info 01/24)

Parkmanagement: Feierabend-Parken: neues Konzept mit Lidl/Aldi (+190 Plätze) ->Info
Teureres Parken in der Innenstadt: 4,50 € pro Std. (Rat, 02/23) weniger Park-Suchverkehr, eher ÖPNV-Nutzung; für SUVs teurer wie in Paris? ->mehr

Anwohner-Parken: lt. Ratsbeschluss  bis 360€ im Jahr (nach Zonen), aber durch BVG gestoppt ->mehr

Fünf neue Mobilstationen (->Video) baut die CMD im Sommer (->Info),  an Hammer S-Bahn u. Fürstenplatz geplant, und an weiteren 18 Orten zuletzt Eröffnung in Rath ->mehr

Green Monday ( Tonhalle, 6.5.24) u. Klimamesse (Dhaus, 27.1.24): unser Bündnis war jeweils dabei, im Dhaus mit Präsentation u. Fotowand; hier ->mehr

Völkerrechtswidriger Angriffskrieg gegen Ukraine: 15.000 Ukrainier*innen in Df, Hilfe bei Refugees Welcome, zur Kundgebung am 24.2. u. Literatur ->mehr

Zu älteren – aber noch aktuellen – Beiträgen hier (mehr …)

WeiterlesenVerkehrswende und Klimapolitik in Düsseldorf – Beiträge im Überblick

Aktuelle Aktionen/Termine zu Verkehrswende und Klimaschutz

Rückmeldungen an D. Wöske oder K. Rückert

Bündnis-Infos: Programm/ Präsentation (01/24)/ Kampagne u. Resolution gegen Blockadepolitik


 

18.07. (15-17 h) Zweite Mobilitätsstation in Flingern (Engerstr.) wird eröffnet (CMD) ->Info

19.07. (ab 17.30 h) Bündnis-Treffen: KAP-Planung, Vision „D’dorf 2030“ (Brüssel?) u. Weiterführung der Kampagne zur Verkehrswende (Info)  ->ggf. anmelden

20.07. (ab 15 h) Sommerfest von Düsselgrün: Sport, Spiel u. Musik, Velberter/Kölner Str. (->Info)

20.07. (ab 18 h) Queere Heimat: Vortrag Prof. Dr. Gammerl mit anschließender Diskussion, Projekt „Eine Straße„; Ort: Ausstellungszentrum Graf-Adolf-Platz 15 ->Programm

25.07. (ab 19 h) Nip Slip im Mintrop-Kiez (Table Dance Bar), Post-Punk aus Berlin, veranstaltet von M. Ambach („Eine Straße„) u. der BI im Kiez, Info im Newsletter

08.08. (18 h) Die Zukunft der Graf-Adolf-Str. (GAS): Spaziergang ab KAP 1  mit L. Tyra (ADFC), S. Dickel (Platzgrün) u. D. Sauerborn – Projekt „Eine Straße“ für Lebensqualität u. Radwege

10.08. (14-16 h) Globalisierungskritik neu denken: Buchvorstellung mit dem Autor Th. Köster (attac) im BiBaBuZe (->Info)

11.08. Radrennen „Rund um die Kö“: auch für Sieger aus „Petit Départ“ (Qualifikation) ->Info

17.08. (12-15 h) PopUp-Radweg auf Graf-Adolf-Str. für sichere Radwege u. Aufenthaltsqualität (->von der Stadt gekippte Vorlage mit Skizze), mit „Eine Straße“ , ab Stresemann-Platz ->Info

18.08. (11 h) Abschluss-Veranstaltung „Eine Straße“ (M. Ambach) – Info folgt

15.09. (ab 11 h) Leben die Alten auf Kosten der Jungen? Politisches Frühstück von attac zur Rentendebatte, im ZAKK ->Info
Infos zu ausgewählten früheren Aktionen mit Bündnis-Teilnahme hier (mehr …)

WeiterlesenAktuelle Aktionen/Termine zu Verkehrswende und Klimaschutz

Fahrradfahren in der Innenstadt (aus-)weglos und unsicher – zögerlicher Radwege-Ausbau

Dezernent Kral entwickelt Planung für die Graf-Adolf-Str. (GAS), wird aber gestoppt – Demo am 17.8. während Kultursommer „Eine Straße“ – Radwegenetz in D’dorf  ein „Flickenteppich“
Auf Wunsch der ISG  plante das Verkehrsdezernat beidseitig Radwege und Aufenthaltsqualität auf der GAS (->Verkehrstest mit Skizze), wird aber von der Stadtspitze bzw. der CDU gestoppt, Hintergrund offenbar: kein Radweg auf Kosten einer Fahrspur, kein Wegfall von Parkplätzen für Parklets. (->Bündnis-Kritik von ADFC, Jochen u. Detlev). Aber Radfahren in der Innenstadt ist lebensgefährlich, da Radwege oft fehlen (sogar auf der Kö) oder plötzlich auf der Autospur enden, wie auf der GAS (Bild), der zentralen Ost-West-Route. M. Ambach (Projekt Eine Straße) wirbt dort mit einem Kultur-Projekt für beidseitige Radwege und mehr Lebens-Qualität; dafür findet dort am 17.08. (12-15 h) eine Aktion mit PopUp-Radweg statt (schon 02/22 gab’s dafür eine Fahrrad-Demo).
Der ADFC kritisiert das Radhauptnetz als „Flickenteppich“ (PM 16.3.24), wegen des zögerlichen Radwege-Ausbaus: Von geplanten 300 km (Lärm-Aktionsplan III von 2020) sind erst 34 km realisiert (->RP 12/23), nach aktueller ADFC-Rechnung nur 6 km! Auch J. Matthes kritisiert den verzögerten Ausbau der Radwege, macht viele Vorschläge für Verbesserungen (in Grünstift 110, S. 15ff.) So sind lt. ADAC-Umfrage (o1/24) Bürger in D’dorf unzufrieden mit der Sicherheit für Radfahrende (->Fahrradunfälle in Df). – Alles unvereinbar mit OB Kellers Ziel, D’dorf solle „fahrradfreundlichste Stadt“ werden. – Zu good-practice Stadt-Beispielen u. zur  ADAC-Stadtstudie hier (mehr …)

WeiterlesenFahrradfahren in der Innenstadt (aus-)weglos und unsicher – zögerlicher Radwege-Ausbau

Tempo 30 auf Düsseldorfs Straßen – Forderungen, Planungen, Realisierung

Tempo 30 darf nach Straßenverkehrs-Ordnung eingerichtet werden u.a. bei sensiblen Einrichtungen, bei unfallträchtigen Bereichen und hoher Schadstoffbelastung (->Info); nach Reform im Juni ’24 zwar erleichtert, z. B. bei Lückenschluss bis max. 500m (gegen einen „Flickenteppich“ von T-30-Zonen), zudem bei Bewohnerparken, Bus- u. Fahrradspuren, ist aber als Norm für den Stadterkehr (T-50 als Ausnahme) weiter ausgeschlossen (->Info). Wir wollen als Teil eines breiten Bündnis T-30 stadtweit gegen steigende Zahl von Unfällen u. PKWs  – Situation in D’dorf:
T-30 u. Radwege auf der Luegalle: (Radleitroute 2) Beibehaltung nach Verkehrstest: mehr Sicherheit und  Aufenthalts-Qualität, weniger Lärm und große Zustimmung (->Info)
T-30 auf der Bertastr.: Ratsbeschluss 07/24 nach Anwohner-Resolution; Rheinbahn dagegen
T-30 auf der Stoffeler Str. eingerichtet, trotz Bedenken der Rheinbahn (->Info).

Tempo 30 gefordert für Kappeler Str. (BV9), Rethelstr. (InfoPetition), Benderstr. (als Utopie) und Mörsenbroicher Weg, wo Eltern u. Grüne (seit ’22!) T-30 für einen sicheren Schulweg fordern (RP, 3.6.24).

WeiterlesenTempo 30 auf Düsseldorfs Straßen – Forderungen, Planungen, Realisierung

Tempo 30: Erfolgreich in Europa – in Deutschland ausgebremst

Erleichterungen durch neues StVG – aber weiter keine Freiheit  für T-30 als städtische Norm
Das neue Straßenverkehrsgesetz (Juni ’24) ermöglicht leichteres Einrichten von T-30-Zonen mit Bezug auf Klima- u. Gesundheitsschutz, z.B. als Lückenschluss (max. 500m), zudem mehr Spielraum bei Bewohnerparken, Bus- u. Fahrrad-Spuren (s.u.). Doch die auto-orientierten Verkehrsgesetze behindern weiter die Mobilitätswende (->DUH). Absurdes Beispiel durch die Stadt (Amt 66): Auf dem „Weg nach den Hingbenden“ sei T-30 laut StVO nur für 100 m erlaubt, der Weg aber 400 m lang. Die StVO basiert auf dem absoluten Vorrang des Autos, verhindert T-30 als städtische Norm, zudem autofreie Zonen (->Spiegel). Statt Vorrang für „flüssigen Verkehr“ (StVO, §45) wollen wir „Mobilität mit möglichst wenig Verkehr“ (klimareporter). Derzeit (Stand 7/24) fordern 1093 Kommunen  (152 in NRW) der Initiative „lebenswerte Städte“ die Freiheit, selbst über die kommunale Verkehrsplanung zu entscheiden. Dafür ist die  beschlossene Reform noch unzureichend!
In Europa gibt es T-30 bereits in zahlreichen Städten, wie Paris, Brüssel und Amsterdam. Die Verkehrsberuhigung auf der Luegallee zeigt: Es gibt weniger Unfälle u. große Zustimmung.  (->T30 in D’dorf hier) – Zu Vorteilen, Stadt-Seispielen u. Handlungsmöglichkeiten

WeiterlesenTempo 30: Erfolgreich in Europa – in Deutschland ausgebremst

Vision Düsseldorf – Tempo runter, Leben rauf! – Brüssel als Beispiel

Start der Kampagne für ein verkehrsberuhigtes Düsseldorf mit Tempo 30
Unsere Kampagne  für ein verkehrsberuhigtes, klimaneutrales Ddorf (-> Resolution  u. Begleittext) ist online, unterschreiben Sie die Petition bitte hier. Sie geht zurück auf unsere Veranstaltung mit Dezernent J.Kral u. Verkehrsforscher T.Koska (Wuppertal-Inst.), wobei u.a. die Brüsseler „Low Traffic Zone“ mit einem Ring-System um die Innenstadt vorgestellt wurde. T. Koska zeigte in seinem Vortrag die Vorteile von Tempo 3o auf: Lärmschutz, Aufenthalts-Qualität u. Sicherheit (vgl. UBA-Studie), Gewinn auch für den Handel. J. Kral verwies bzgl. T-30 auf Verbote des Verkehrsrecht und forderte mehr Planungs-Freiheit für Städte, wie auch die „Initiative Lebenswerte Städte“ (->Position), der auch D’dorf angehört. – Zu unserem Interview mit der Brüsseler Verkehrsministerin, zu Zielen der Kampagne und Tempo 30-Studien hier

WeiterlesenVision Düsseldorf – Tempo runter, Leben rauf! – Brüssel als Beispiel

Statt Auto-Subventionen – Ausbau eines sozialen ÖPNV!

Krischer (NRW-Verkehrsminister): Abschaffung des Dienstwagen-Privilegs
C. Schmidt (Forschungsinstitut RWI): Pendlerpauschale kontraproduktiv
In einem Interview (RP, 08.04.23) kritisiert der RWI-Chef die Pendlerpauschale als „ökologisch kontraproduktiv“, hält einen pauschalen Transfer an Einkommensschwächere für klüger. – Jawohl!
Rechnet man alle Beträge für die Subventionierung des Autoverkehrs zusammen, kommt man auf die ungeheure Summe von über 19 Milliarden € jährlich: 5-6 Mia. Pendlerpauschale – im EU-Vergleich hoch! – (FÖS 2023), 5,5 Mia. Dienstwagen-privileg (WDR 2023), 7,3 Mia. Diesel-Subventionierung (WDR 2023), ca 1 Mia. für Agrar-Diesel (statista 2024), ca 0,5 Mia. für Biokraftstoffe (Bundestag 2023). Der Spiegel (Nov. ’23) errechnet gar 23,5 Mia. Subventionen für das Auto. Das Umweltbundeamt fordert deshalb ein Ende der Autosubventionen – hier (mehr …)

WeiterlesenStatt Auto-Subventionen – Ausbau eines sozialen ÖPNV!

Das Schauspielhaus und Tonhalle werden klimaneutral – das Bündnis macht mit.

Das „Dhaus“ (27.1.24) und die Tonhalle (6.5.24) klimafreundlich!
Am 27.1.24 präsentierten sich Organisationen u. Initiativen: neben unserem Bündnis auch Greenpeace, der ADFC, die Psychologists ForFuture, Extinction Rebellion (XR), die Baum-Schutzgruppe und viele andere. Das „D’haus“ leitete so seine Initiative für klimaneutrales Theater ein, zeigte am Abend  „Peer Gynt„,  eine klimaneutrale, experimentelle – schwierige – Inszenierung.
Bei der gut besuchten Podiums-Diskussion im Foyer (Bild oben) gefiel besonders die Sprecherin der PsychologistsFF, K. von Bronswijk (Bild li.), die eine schnellere Umsetzung d. Mobilitätswende forderte. Mit auf dem Podium: Verkehrsdezernent J. Kral, der Wuppertaler OB Dr. U. Schneidewind.
Green Monday in der Tonhalle: Am 06.05. gings mit dem Fahrrad zum Konzert, bei den Präsentationen war das Bündnis mit Stand dabei: Viele Interessierte  bei Gesprächen, dabei Zustimmung zu unserer Verkehrs-Kampagne, viele Unterschriften (Text) dafür.  – Zur Diskussion im Dhaus am 27.01.24 hier

WeiterlesenDas Schauspielhaus und Tonhalle werden klimaneutral – das Bündnis macht mit.

Parkraumbewirtschaftung in 13 Bezirken – zunächst in Bilk und Flingern.

Umverteilung des öffentlichen Raums: Platz für den Umweltverbund, weniger Parkraum
Die Parkraumbewirtschaftung und die geplante Gebühren-Erhöhung für das Anwohnerparken wurden im Verkehrsausschuss beschlossen und sind Teil des Mobilitätsplans D (2019), um den „Straßenraum zugunsten der Nahmobilität umzuverteilen und Parken im öffentlichen Raum neu zu ordnen“. Auch in den vereinbarten Maßnahmen mit der Umwelthilfe  (14.06.2021) wird die „Erstellung eines gesamtstädtischen Parkraummanagementkonzeptes“ gefordert. Konkrete Ziele: mehr Platz für den Fuß- und Radverkehregen, kein Fremdparken in Wohngebieten.  Zum Vergleich: die DUH  fordert 360 € jählich, in Freiburg waren bis 480 € geplant, je nach Autolänge.
Parken mit Handy-App in Ddorf mit PayByPhone und nun auch mit Easy-Park. – Zum Parkmanagement hier (mehr …)

WeiterlesenParkraumbewirtschaftung in 13 Bezirken – zunächst in Bilk und Flingern.

Corneliusplatz wird autofrei – Neugestaltung der Kö aber verzögert

„Wir planen nicht für Autos, sondern für Menschen“
Mit diesen Worten würdigt der Architekt Th. Fenner den OVA-Beschluss (17.4.24), „seinen“ Coneliusplatz autofrei zu gestalten. Demgegenüber fordert der Vorsitzende der IG Kö, P. Wienen, allen Ernstes Parkplätze für Juwelier-Kunden direkt vor dem Schmuckgeschäft und verweist auf das Auto als „Lifestylesymbol“, das in die „DNA der Königsallee“ passe. (Ob solch spinnerte Aussagen aus der Mitte des letzten Jahrhunderts tatsächlich noch die Ansichten vieler Kö-Geschäftleute wiedergeben, die wissen, dass mehr Aufenthaltsqualität auch Vorteile für den Handel bringt?) Th. Fenner dazu: „Wir beschäftigen uns zu sehr mit Parkplätzen und mit Autoverkehr und zu wenig mit der Stadtgesellschaft und anderen Verkehrsteilnehmern.“ (Alle Zitate aus RP, 20.4.24)
Bei der genannten OVA-Sitzung musste Verkehrs-Dezernent J.Kral kleinlaut einräumen, dass  zu dem 2022 gefassten Beschluss zur Kö-Umgestaltung immer noch  keine Planung vorliegt. Auch die für Ende März angekündigte Umsetzungs-Strategie für den „Mobilitätsplan D“ (2019) liegt nicht vor. Hierzu

WeiterlesenCorneliusplatz wird autofrei – Neugestaltung der Kö aber verzögert

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten