• Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Lesedauer:4 min Lesezeit
Tempo 30 darf nach Straßenverkehrs-Ordnung eingerichtet werden u.a. bei sensiblen Einrichtungen, bei unfallträchtigen Bereichen und hoher Schadstoffbelastung (->Info); nach Reform im Juni ’24 zwar erleichtert, z. B. bei Lückenschluss bis max. 500m (gegen einen „Flickenteppich“ von T-30-Zonen), zudem bei Bewohnerparken, Bus- u. Fahrradspuren, ist aber als Norm für den Stadterkehr (T-50 als Ausnahme) weiter ausgeschlossen (->Info). Wir wollen als Teil eines breiten Bündnis T-30 stadtweit gegen steigende Zahl von Unfällen u. PKWs  – Situation in D’dorf:
T-30 u. Radwege auf der Luegalle: (Radleitroute 2) Beibehaltung nach Verkehrstest: mehr Sicherheit und  Aufenthalts-Qualität, weniger Lärm und große Zustimmung (->Info)
T-30 auf der Bertastr.: Ratsbeschluss 07/24 nach Anwohner-Resolution; Rheinbahn dagegen
T-30 auf der Stoffeler Str. eingerichtet, trotz Bedenken der Rheinbahn (->Info).

Tempo 30 gefordert für Kappeler Str. (BV9), Rethelstr. (InfoPetition), Benderstr. (als Utopie) und Mörsenbroicher Weg, wo Eltern u. Grüne (seit ’22!) T-30 für einen sicheren Schulweg fordern (RP, 3.6.24).

T-30 auf der Friedrichstr. geplant:  aber Bau-Chaos bis 2028, trotz Protesten. – Hier
T-30 auf Merowinger Str. bestätigt: Laut Verwaltungsgericht ist lokale Tempo-Reduzierung für die Luftqualität in ganz D’dorf  möglich (->Ddorf-aktuell), das sollte die Verwaltung berücksichtigen!

Park&Ride im Provinzial-Parkhaus (Wersten) kostenlos für Pendler mit ÖPNV-Abo ->Info