• Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Lesedauer:2 min Lesezeit
Die DUH fordert laut einer Pressemitteilung vom 5. März 2021 einen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor in Deutschland zum 1. Januar 2025 (auf EU-Ebene bis spätestens 2030) und eine Neu-Regulierung der CO²-Emissionsgrenzen, damit Spritfressser wie die derzeitigen SUV’s von den Straßen verschwinden. –
Und was viele nicht wissen: Für wirksamen Klimaschutz und für lebenswerte Städte fordert die DUH eine Mobilitätswende mit eingeschränktem Individualverkehr. Zum Konzept der DUH hier
Auszüge aus der Pressemitteilung, zunächst zum Ausstieg aus den Verbrennern:
“Ab dem 1. Januar 2025 fordert die DUH zudem einen Zulassungsstopp für neue Autos mit Verbrennungsmotor in Deutschland. Auf EU-Ebene sollte der Ausstieg aus dem Verbrenner bis spätestens 2030 erfolgen.”
Und zu der Neuregelung der CO²-Regulierung auf EU Ebene:
Das bisherige Regulierungsmodell der europäischen CO2-Flottengrenzwerte ist nicht geeignet, um die seit Jahren auf hohem Niveau stagnierenden CO2-Emissionen des Straßenverkehrs zu reduzieren und den Trend zu übermotorisierten, hochemittierenden Fahrzeugen zu brechen.

Zudem verklagt die DUH die Bundesregierung auf mehr Klimaschutz (Pressemeldung vom 11.03.21), da die CO²-Höchstmengen aus dem Klimaschutzgesetz und nach den Pariser Klimazielen (max 1,5 Grad Erwärmung bis 2038) “drastisch überschritten” werden; im Besonderen dere Verkehrssektor werde nur 56% der angestrebten Reduzierung von Emissionen erreichen. (Die Klageschrift der DHU kann hier nachgelesen werden.)

Die DHU setzt sich für eine weitreichende Mobilitätswende für den Klimaschutz ein, was vielen unbekannt sein dürfte – hier ein Auszug aus dem programmatischen Text:
Die Realität in Großstädten ist geprägt von schmutziger Atemluft, Dauerstaus, Parkplatzsuche, Lärm und kaum Platz für Zufußgehende und Radfahrende. Das sind die Folgen jahrzehntelanger automobilfreundlicher Politik.
Gleichzeitig wurde der öffentliche Personennahverkehr kaputtgespart. Was wir jetzt brauchen: Platz für Fahrradverkehr, Fußgänger und Fußgängerinnen, saubere Luft und einen zuverlässigen, günstigen, modernen und gut ausgebauten öffentlichen Verkehr mit Bus und Bahn. Allein ein Wechsel von Verbrenner- auf Elektroautos genügt nicht, um in Zukunft nachhaltig mobil sein zu können.

(Der ganze Text der DUH zur Mobilität  kann hier heruntergeladen werden.)