• Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Fahhrrad- und Fußverkehr statt AutosNach Meinung vieler Experten brauchen wir eine Mobilitätswende mit vernetztem Gemeinschafts-Verkehr anstelle des individuellen Auto-Verkehrs. Auch K. Klar, der Rheinbahn-Vorstand, sieht “Potenzial, den Autoverkehr herunterzufahren”. Hier dazu einige Stimmen:

Christian Hochfeld, Geschäftsführer der “Agora Verkehrswende”, fordert eine Verlagerung auf nachhaltige Verkehrsträger:

“Parallel zum Ausbau der Elektromobilität muss eine Verlagerung auf nachhaltige Verkehrsträger stattfinden, also vom Auto auf Bus, Bahn, Fuß und Fahrrad und im Güterverkehr von der Straße auf die Schiene. Selbst dann bleibt es eine Herausforderung, den Energiebedarf klimaneutral abzudecken.”

Prof. Dr. Reindl, Leiter des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA), empfiehlt eine Politik, die nicht mehr auf den individuellen Autoverkehr setzt:

“Künftige Angebote werden über bekannte Leasing-, Finanzierungs- und Abomodelle einerseits, sowie über das Carsharing oder Ride.Hailing andererseits hinausgehen. Der Vernetzungs- und Systemgedankeist der richtige Ansatz, den Fokus stärker auf den Nutzen und weniger auf den Besitz von Fahrzeugen zu richten.”

Dipl.-Ing. Eva Kail, Expertin für gendergerechte Planung in der Baudirektion von Wien, fordert eine gendergerechteMobilitätsplanung:

“Ein öffentlicher Raum , der den Bedürfnissen unterschiedlicher Gruppen Rechnung trägt, macht die Mobilitätswende leichter.Da braucht es z.B. Platz für schattenspendende Bäume, Pergolen und Trinkbrunnen. Das wertet auch den öffentlichen Raum auf. Urlaubsfeeling im Alltagsraum erfordert ein neues Gleichgewicht zwischen den Verkehrsarten.”

Prof. Dr. Pratzel, Direktor des des Forschungsinstituts Center of Automotive Management (CAM), sagt zu politischen Bedingungen der Mobilitätswende:
“Es geht nicht ohne staatliche Orchestrierung und starke regulation, ansonsten droht ein Mobilitätschaos. Die Politik muss Kompetenz entwickeln, also wirkliches Know-How, sie darf nicht einfach nur die unterschiedlichen Interessensgruppen moderieren.”

(Die obigen Zitate sind Interviews aus dem Artikel “Denkmal” entnommen, in: ACE Lenkrad, 01/2021, S. 22 ff.)

Der Rheinbahn- Vorsitzende Klaus Klar hat die Vision, “dass Städte auch hervorragend mit einem Mindestmaß an Autoverkehr funktionieren”.  Und weiter:
“Düsseldorf hat auch das Potenzial,den Autoverkehr herunterzufahren – und da wollen wir hin, das ist mein Wunsch, das mit einem attraktiven Nahverkehr möglich zu machen.” (RP, 25.03.21)